Onlinewerbung überholt Printwerbung

Geschrieben von  Rico Donnerstag, den 03. März 2011 um 09:51 Uhr
Diesen Artikel bewerten
(3 Bewertungen)

Nach Erhebungen des Online-Vermarkterkreises (OVK) von  Bruttowerbeinvestitionen ist der Online-Werbemarkt im Jahr 2010 in  Deutschland um 26 Prozent auf 5,4 Milliarden Euro gewachsen. Damit  überholt Onlinewerbung die Zeitungen als Werbemedium zum ersten Mal. Mit  19,2 Prozent Anteil am Gesamtbudget der Ausgaben aller Plattformen für  Werbung schiebt sich das Internet auf den zweiten Platz. Das Fernsehen  liegt mit einem Anteil von 39,1 Prozent weiterhin eindeutig an erster  Stelle.

Der Online-Vermarkterkreis geht davon aus, dass der Anteil des  Online-Werbemarktes in 2011 weiter steigen wird und prognostiziert ein  weiteres Plus von 16 Prozent auf über sechs Milliarden Euro  Bruttowerbevolumen. Aufgegliedert in die drei Teilbereiche klassische  Online-Werbung, Suchwortvermarktung und Affiliate-Netzwerke lassen sich  für 2010 im Vergleich zum Vorjahr folgende Entwicklungen innerhalb des  Online-Werbemarktes beobachten: Die klassische Online-Werbung  verzeichnet dabei mit 35 Prozent Zuwachsrate gegenüber 2009 den  steilsten Aufwärstrend. Mit insgesamt 3.151 Millionen Euro  Werbeinvestition hat die klassische Online-Werbung den größten Anteil am  Online-Werbemarkt. Es folgt die Suchwortvermarktung, die  Werbeinvestitionen in Höhe von 1.867 Millionen Euro veranschlagt, wobei  die Zuwachsrate im Vergleich zum Vorjahr laut OVK 15 Prozent beträgt.  Die Affiliate-Netzwerke vervollständigen mit einem Plus von zehn Prozent  gegenüber 2009 und einem investierten Betrag von 339 Millionen Euro das  Gesamtbild des Online-Werbemarktes.

Quelle: t3n

Einen Kommentar hinterlassen

Die mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtangaben.