Anzeigen der Inhalte nach Marke: weihnachtsgeschenk
Donnerstag, den 25. November 2010 um 08:59 Uhr

Minderheiten-Quartett - Wie weit darf Satire gehen?

Vor wenigen Tagen erschien beim Satire-Magazin "Zeitschrift" von Michel Goldmann & Max Minus das Minderheitenquartett, in dem z.B. Lesben gegen Rollstuhlfahrer oder Nazis ausgespielt werden können.

Wer also noch ein Weihnachtsgeschenk sucht für jemanden, der den nötigen "Humor"  mitbringt, sorgt mit diesem Kartenspiel sicher für Gesprächsstoff unterm Baum.

Infos vom Herausgeber:

Minderheiten haben es nicht leicht in Deutschland. Sorgen Sie dafür, dass es Ihnen auch in Zukunft nicht zu gut geht! Denn egal ob am CDU-Stammtisch, auf einem Parteitag der Linken, einer Wellness-Reise der FDP, ja selbst beim Grillen in der Nachbarschaft: Es ist immer hilfreich, die passenden Klischees und Vorurteile zu kennen, um wirksam gegen eine oder mehrere gesellschaftliche Randgruppen zu polemisieren. Als einer von 2-4 Spielern lernen Sie die verschiedenen Minderheiten genau kennen, damit Sie in jeder Situation ihre Argumente mit dem passenden Horrorszenario unterstützen können. Sie werden staunen, wie leicht es plötzlich ist, ihre Eigeninteressen durchzusetzen! Spielen Sie einfach die Minderheiten gegeneinander aus! CDU und FDP haben es heimlich vorgemacht…

Das Spiel umfasst 24 Minderheiten aus den Gruppen: Religionen, Ethnien, Sexualität, Radikale, Behinderte und Demographie. Sie können in 6 Kategorien gegeneinander ausgespielt werden: Bildungsniveau, Wohlstand, Bevölkerungsanteil, Homogenität, Gesellschaftliche Akzeptanz und Schamgefühl.

Aktions-, Gesellschafts- und Booster-Karten bringen die Minderheiten dabei noch zusätzlich ins Schwitzen!

Thilo Sarrazin, Renate Künast, Ranga Yogeshwar und „Beckmann“ waren die ersten, die das neue MINDERHEITEN-QUARTETT als Testspieler für ZEITSCHRIFT – das Magazin ausprobieren durften. Wer gewonnen hat, wie das Spiel genau funktioniert und warum seine Erfinder damit einen wichtigen Beitrag zur politischen Bildung in Deutschland leisten, erfahren Sie in der aktuellen Ausgabe des Satiremagazins.

Veröffentlicht in Allgemein