Donnerstag, den 24. Mai 2012 um 10:14 Uhr

Die Duschrückwand von Schön & Wieder

Urlaub in der Dusche!

Die kreativen Möglichkeiten in der Badgestaltung sind in den letzten Jahren enorm gewachsen. Fast alle Materialien und Wünsche sind heute möglich. Aus der Nasszelle wurde mehr und mehr die Wellness-Oase des Hauses oder der Wohnung.

Freitag, den 20. April 2012 um 07:17 Uhr

Google Docs - mehr als nur Tabellenkalkulation

Durch einen Beitrag im Gmail Blog bin ich auf die Script Gallery bei Google Docs gestoßen. Bis jetzt war Google Docs für mich nur ein Tool um Daten festzuhalten, auf die ich gerne von überall aus zugreifen kann. Doch bei der Script Gallery gibt es gibt dutzende Vorlagen, welche Google Docs eben zu mehr als einer Tabellenkalkulation machen. Ob man sich monatlich eine Auswertung der Google-Mail Aktivitäten oder die Facebook-Likes zuschicken lässt, alles ist möglich.

Eine Funktion hat mich sehr überzeugt. Man kann tatsächlich die Ausfälle einer Webseite automatisiert dokumentieren lassen.
Wie das funktioniert wird hier beschrieben: How to Monitor your Website Uptime with Google Docs

Donnerstag, den 20. Oktober 2011 um 09:10 Uhr

Das iPhone 4S und die Sprache.

Apple versucht mit dem iPhone 4S seine Nutzer zu verstehen. Siri - so der Name der Spracherkennungssoftware - funtkioniert laut Testberichten besser als erwartet. Nicht so wie diverse Telefon-Hotlines. Einerseits könnte mit Siri ein weiterer Meilenstein in der Handhabung seines Handys geschafft sein, andererseits könnte die Spracherkennung auch nach hinten los gehen. Da man durch die Spracherkennung das iPhone immer weniger in die Hand nehmen muss, sondern in der Tasche oder Halterung stecken lassen kann, ist es austauschbar. Im Endeffekt ist es solange die Spracherkennung funktioniert egal, ob man ein iPhone, ein Android- oder ein Windows Mobile Handy in der Tasche hat. Wir werden sehen, ob dieses Feature von der Masse angenommen wird oder ob es nur ein kleiner Teil nutzt und man weiterhin verdutzt angeschaut wird, wenn man mit einem Gerät kommuniziert.

Apples Werbevideo:

Dienstag, den 11. Oktober 2011 um 06:58 Uhr

Feuer und Wasser zusammenbringen

56 Künstler öffnen zur 7. Auflage der "Eifeler Atelier Tage" ihre Arbeitsräume für das Publikum. In einem Roggendorfer Laden, wo sonst Sportvereine ihre Shirts bedrucken lassen, hat nun eine Galerie eröffnet, die es vorher nur online gab.

Eifel - Normalerweise ist es umgekehrt. Erst kommt der Laden oder das Unternehmen und dann erst entsteht eine entsprechende virtuelle Präsenz im Internet. Diesmal ist es aber nicht so geschehen. Während der siebten Auflage der Eifeler Atelier Tage (EAT) feiert das Kunstportal Eifel fünfjähriges Bestehen. Gleichzeitig ist diese virtuelle Präsenz, die Eifeler Künstlern die Möglichkeit bietet, gegen vier Euro monatlich ihre Bilder oder Termine ihrer Veranstaltungen online zu stellen, nun Realität geworden. Im Roggendorfer Geschäft „Mein-Vereinslokal.de“ an der B 266 ist nun eine echte Galerie beheimatet.

Kunsterlebnis als "Stolperstein"

„Ich bringe hier Feuer und Wasser zusammen“, sagt Benedetto Gentili, Chef des Medienhauses Eifel, der das Kunstportal und auch das Vereinslokal betreibt, lächelnd. Denn es sei ihm klar, dass Vereinsleute, die in seinen Laden kämen, um Trikots oder T-Shirts mit individuellen Aufdrucken zu bestellen, eher nicht die Klientel seien, die auch auf Kunstausstellungen zu finden seien. „Hier trifft Kunst auf Breitensport und vielleicht können wir so mehr Leute für Kunst - und besonders die Eifeler Künstler - begeistern“, so Gentili.

Das Ganze solle ähnlich eines Stolpersteins sein, über den man stolpert, wenn man gar nicht damit rechnet und sich dann damit auseinandersetzt. Welche Werke er an den Wänden des Vereinslokals hängen hat, weiß er eigentlich selbst nicht. „Denn das ist eine ,demokratische Galerie'“, erklärt der Medienhaus-Chef. Demokratisch? „Ja“, so Gentili, „ich filtere nicht wie das aus verständlichen Gründen in anderen Galerien der Fall ist.“

In Roggendorf könnten sich Künstler, die im Kunstportal angemeldet seien, für einen Euro pro Monat einen Quadratmeter Wandfläche oder auch mehr mieten und sich dort präsentieren.

Banken sollen mehr Eifeler Kunst wagen

Als gewisse „Vergrößerung“ der Galerie dienten zudem die Wände im Ärztehaus Schumacher in Kall, wo ebenfalls Kunst ausgestellt werden könne. „Reich werde ich damit sicherlich nicht“, sagt Gentili. Er sehe das alles als eine Art Kultursponsoring, da er von der Eifeler Kunst begeistert sei. „Ich würde mir wünschen, dass in den Bank-Geschäftsstellen in der Region nicht immer Drucke von Miró hängen würden“, so Gentili. Da könnten doch Originale von Eifeler Künstlern hängen, wenn die Banken schon mit ihrer Regionalität werben würden.

Und welche von diesen Künstlern schaut er sich während der Eifeler Atelier Tage an? „Ich finde es spannend, einfach draufloszufahren“, so Gentili. Er werde wohl Ateliers in der Nähe seines Wohnortes Schleiden besuchen. Mehr als drei bis vier schaffe er aber nie. „Weil ich es so spannend finde, zu sehen, wie und wo die Künstler arbeiten, bleibe ich immer sehr lange in einem Atelier“, so Gentili. Weil es vielen Leuten so gehe, habe er sich auch entschlossen, die Galerie in Roggendorf am EAT-Wochenende nicht zu öffnen - um keine Konkurrenz zu sein. Denn dort in seiner „demokratischen Galerie“ sei die ganze Woche über immer von 14.30 bis 18 Uhr geöffnet.

Dienstag, den 04. Oktober 2011 um 14:03 Uhr

Google und die deutschen Unternehmen

Google wollte herausfinden, wie sich Google Tools auf Umsatz, Produktivität und Innovationsfähigkeit auswirken. Das Institut der deutschen Wirtschaft Köln hat mehr als 11.000 Unternehmen befragt. Wie deutsche Unternehmen Google-Tools nutzen und was sie mit ihnen erreichen ist verblüffend. Anhand der Umfrageerbenisse konnte man erstmals berechnen, wie sich Werbung über Google auszahlt.

 

Die Key-facts der Studie beinhalten:

  • Google - Mehr als eine Suchmaschine
  • Unternehmen nutzen Google-Tools im Paket
  • Tools für alle Branchen
  • Kundenkontake und umsatz ziehen an
  • Google öffnet Tür zu neuen Kunden
  • und noch mehr ..

Die Ergebnisse der Studie sind auf der eigens dafür eingerichteten Webseite faktorgoogle.de grafik aufbereitet und publiziert worden.

 

 

Mittwoch, den 21. September 2011 um 09:42 Uhr

Linktipp: SEO-United.de

Ein sehr empfehlenswerter Blog zum Thema Suchmaschinenoptimierung ist der von seo-united.de. Die Jungs von SEO-United sind was die Aktualität und Anzahl der Blogbeiträge trotz hoher Qualität sehr fleißig. Es treiben sich viele der Experten auf dem Gebiet Suchmaschinenoptimierung dort herum. Neben dem Blog bietet das Gemeinschaftsprojekt noch weitere nützliche Informationen. SEO-Tools, SEO-Tutorials, eine Übersicht einiger Agenturen und noch vieles mehr. Ein Blick lohnt sich definitiv.

Donnerstag, den 15. September 2011 um 08:20 Uhr

Googlesuche: Nervende Webseiten blockieren

Wenn man bei Google nach etwas sucht, ist es oft so, dass Seiten vorne gelistet werden obwohl diese keinen Mehrwert für den Nutzer darstellen. Mir passiert das immer öfter. Google bietet jetzt Abhilfe: Eine Blacklist die man selbst befüllen kann.

In meinem Beispiel habe ich verschiedene Personen-Suchmaschinen und ein Preisverleichs-Portal geblockt, da diese bei fast jeder Suche nach Menschen oder Produkten auftauchen. Um das Feature nutzen zu können, müsst Ihr angemeldet sein.

Wie kann ich Seiten blocken?
Sobald man eine Seite über die Suchergebnisse besucht hat und wieder zurück auf die Suchergebnisse geht, wird im eingeloggten Zustand unter dem Suchergebnis folgender Textabschnitt angezeigt: "Alle Ergebnisse von www.zu-blockierende-domain.de blockieren". Nach einem Klick auf den Link wird man zu seiner Liste der blockieren Adressen weitergeleitet. Dort kann man auch händisch weitere Webseiten hinzufügen.

Alternativ kommt Ihr hier auch auf eure Blacklist: Zur Blacklist

Was ist eine Blacklist?
Im Zusammenhang mit den Suchergebnissen ist eine Blacklist eine Liste um diverse Seiten sich innerhalb der Suchergebnisse nicht anzeigen zu lassen. z.B. Personen-Suchmaschinen.


Quelle: Google Inside Search

Freitag, den 04. Februar 2011 um 09:48 Uhr

2012 - Etwa 200-300 neue Domain-Endungen

Im Jahr 2012 wird der Markt für etwa 200-300 neue Domain-Endungen geöffnet. Dadurch eröffnen sich viele neue Möglichkeiten bezüglich Keyword-Domains. Ich bin gespannt, was da noch alles auf uns zu kommt. Einige Anbieter, wie z.B. United-Domains nehmen voraussichtlich Mitte diesen Jahres Vorbestellungen an. Hier ein paar Beispiele neuer Endungen: .eco - .web - .bayern - .berlin - .sport Bei der Gelegenheit möchte ich euch auch auf die im September stattfindende Munich Conference on New Top-Level Domains hinweisen. Alle weiteren Informationen zu der Konferenz und den neuen Endungen erhaltet Ihr hier

Dienstag, den 16. August 2011 um 10:00 Uhr

24 000 Blatt Papier für Kaller Nikolausschule

Das Herz von Benedetto Gentili, Inhaber des Medienhaus Eifel in Mechernich, schlägt nicht nur für die Eifel, sondern auch für die „besonderen“ Kinder der Nikolausschule in Kall. Der „Eifeler-Querdenker“ stiftete 24.000 Blatt DIN A 3 – was der riesigen Menge von 100 Paketen Papier von Kopierpapier à 500 Blatt entspricht – für den Mal- und Bastelunterricht der Nikolausschule. Die „Eifeler Querdenker“ haben sich im Oktober 2009 um den Initiator Kurt Klöser versammelt. Es sind aktuell über 80 Unternehmer, Führungskräfte oder freiberufliche Spezialisten, die ihren Lebensmittelpunkt zwischen Aachen im Norden und der Mosel im Süden, zwischen der belgischen Grenze im Westen und der linken Rheinseite, im Osten, also grob betrachtet, der Eifel haben. Naben dem monatlichen Austausch in Gemünd  engagieren sie sich für soziale Belange, mal kleine, mal große Themen. „Wir wollen sehen, was sich noch so entwickelt“, sagt der EQ-Initiator  Kurt Klöser, der das Papier zur Nikolausschule liefern wird.
„Die Nikolausschule in Kall ist ein guter Empfänger, dort kann man es gut gebrauchen“ und weist auf die Möglichkeit hin, dort auch nicht mehr benutzte Fahrräder abzugeben. „Diese werden sogar abgeholt“.
Die Vorsitzende des Fördervereins, Michaela Fischer, bedankte sich bei Benedetto Gentili und hofft auf eine weitere gute Zusammenarbeit.

Quelle: Kölnische Rundschau

Seite 1 von 2